Fallbeispiel:

> Rainer W., 34 Jahre alt, jetzt im Auftrag einer Zeitarbeitsfirma als Bürokaufmann in einer großen Firma beschäftigt, bat um eine Testuntersuchung, weil ihm die Tätigkeit als Bürokaufmann überhaupt keine Freude bereitet.

Rainer hatte nach der Realschule die Ausbildung zum Bürokaufmann in einem Autohaus absolviert, danach aber versucht, sein Hobby - Gitarre spielen - im Rahmen eines Musikstudiums zum Beruf zu machen. Ein Sportunfall, bei dem er sich das Handgelenk brach, beendete die Ausbildung an der Musikhochschule. Er bewarb sich als Fachverkäufer für klassische Musik (CDs) und wurde rasch Abteilungsleiter in diesem Bereich. Die Auflösung der Abteilung führte dazu, dass er sich bei der Zeitarbeitsfirma bewarb, bei der er zum Zeitpunkt der Testdurchführung immer noch beschäftigt war.

Neben der Leistungsfähigkeitsbestimmung unter Prüfungsbedingungen war bei ihm eine umfassende Begabungs- und Interessenuntersuchung gefragt.

Die Ergebnisse zeigten, dass Rainer W. nicht nur zu den weit überdurchschnittlich grundbegabten Menschen gehört, sondern auch, dass er trotz einer eher unvollständigen „klassischen“ Bildung zu den höchst begabten Personen seines Alters in mehreren Fähigkeitsbereichen zählt. Mehrmals erreichte er Prozentränge von 100, 98 und 99, das bedeutet, jeweils keiner oder nur ein bis zwei Personen wären in einer Vergleichsuntersuchung von 100 Personen besser gewesen. Zu diesen Begabungsbereichen zählen das theoretisch-rechnerische Denken, die Vertrautheit mit dem Zahlensystem und seinen Regeln, das gestaltende räumliche Vorstellungsvermögen, das abstrakt-logische Denken sowie das sprachlich-schlussfolgernde Denken.

Aber auch in den Fähigkeitsbereichen der sprachlichen Einfühlung, des technisch-konstruktiven räumlichen Vorstellungsvermögens und der Klarheit des sprachlichen Ausdrucks erreichte er Höchstwerte in seiner Altersklasse.

Entsprechend vielseitig waren auch seine Interessen: Biologie, Medizin, Bibliotheks- und Dokumentationswesen, Musik, Literatur, Kunst, beratende Berufe, organisatorische Aufgaben, …

Der Unfall und die Tatsache, dass die vielseitigen und weit überdurchschnittlichen Begabungen in der Vergangenheit nicht erkannt wurden, machten eine viel versprechende Karriere zunichte.

Die Ergebnisse der Analyse zu den berufsrelevanten Persönlichkeitseigenschaften spiegelten den „Knick“ in der Laufbahn wieder: Rainer W. besaß ein schlechtes Selbstbild und mangelnde Gewissheit über seine Fähigkeiten, ein geringes Selbstwertgefühl hinsichtlich seiner Möglichkeit, Ziele erreichen zu können, eine hohe Sensibilität in Bezug auf Frustrationen und Konflikte und eine Tendenz, Konflikte nach Möglichkeit zu vermeiden.

Neben der konkreten Berufsberatung bestand also auch Bedarf, ihm Tipps und Informationen zu geben, wie er Persönlichkeitseigenschaften so weiterentwickeln kann, dass er mit Zuversicht und Selbstvertrauen seinen zukünftigen beruflichen Weg geht.

Nach Prüfung verschiedener Vorschläge zur beruflichen Neuorientierung entschied sich Rainer W. für eine neunmonatige Vollzeitausbildung zum Audio-Designer, die gut zu seinen Begabungen und Kenntnissen passt.

Zurück zur Übersicht